+49 30-22 05 6 44 05 office@petsdeli.de
Hund und Katze beim gemeinsamen Fressen

© Ermolaev Alexander, shutterstock.com

Unter einer Niereninsuffizienz versteht man den allmählichen Funktionsverlust der Nieren. Katzen sind von diesem Leiden in der Regel öfter betroffen als Hunde. Das zunehmende Alter der Tiere spielt hierbei auch eine Rolle und begünstigt die Bedingungen für eine Erkrankung, da die Organe im Alter oftmals an Leistungsfähigkeit verlieren.

Viele Tierhalter wissen leider nicht, dass die jahrelange Ernährung von Hunden und Katzen mit konventionellem Trockenfutter die Erkrankung an einer Niereninsuffizienz begünstigen, wenn nicht sogar verursachen kann. Katzen sind Wüstentiere und nehmen einen Großteil der von ihnen benötigten Flüssigkeit über ihre Nahrung auf.

Auch für Hunde stellt die tägliche Ernährung die Hauptquelle der Flüssigkeitsaufnahme dar. Wie der Name schon vermuten lässt, bietet Trockenfutter einen sehr geringen Feuchtigkeitsgehalt von meistens nur 8%. In der Natur dagegen würden Hunde und Katzen rohes Fleisch zu sich nehmen, welches einen Feuchtigkeitsgehalt von 70-80% hat. Es ist umstritten, ob die fehlende Flüssigkeit im Trockenfutter durch zusätzliches Trinken kompensiert werden kann. Dazu kommt, dass viele Vierbeiner von sich aus nicht ausreichend Wasser trinken. Das bedeutet, dass Hunde und Katzen, die mit konventionellem Trockenfutter gefüttert werden, einem dauerhaften Flüssigkeitsmangel ausgesetzt sind und etwa 60% weniger Flüssigkeit aufnehmen, als sie sollten.

Wenn aber dem Körper nicht genügend Flüssigkeit zur Verfügung steht, können die Nieren nicht richtig durchgespült werden. Die Folge: Harnpflichtige Stoffe können nicht mehr über den Urin ausgeschieden – und lebenswichtige Stoffe nicht mehr richtig aufgenommen werden. Es kann zu Mangelerscheinungen an lebenswichtigen Nährstoffen kommen, und im schlimmsten Fall sogar zu Vergiftungen.

Denn: Die Niere filtert nicht nur Giftstoffe, sondern reguliert auch den Blut- und Mineralstoffhaushalt. Natürlich gibt es noch viele andere Faktoren, die zu einer Nierenschwäche führen können, manche sind sogar erblich bedingt.

Dennoch gibt es einige Dinge, auf die Sie im Alltag leicht umsetzen können, um die Nierenfunktion Ihres Tieres zu unterstützen:

Wie kann ich einer derartigen Erkrankung entgegenwirken?

Mit ausreichend Flüssigkeit

Rohes Fleisch

© svariophoto, shutterstock.com

Achten Sie darauf, dass Ihr Tier genügen Flüssigkeit zu sich nimmt. Die einfachste Art dies zu tun, ist ein hochwertiges Nassfutter oder rohes Fleisch zu füttern! So nimmt Ihr Vierbeiner automatisch einen Großteil der benötigten Flüssigkeit über die Nahrung auf. Sie können das Futter in mehreren kleinen Portionen über den Tag verteilt geben, und es immer mit ein wenig Wasser vermengen, wenn Ihr Tier nicht genügend trinkt. Auch Tiere freuen sich über ein wenig Geschmack im Wassernapf: ob einen Spritzer fettarme Milch, Thunfischwasser oder gleich ein Leckerli – finden Sie heraus was Ihrer Fellnase am besten schmeckt! Zudem hilft es, mehrere Trinkmöglichkeiten in der Wohnung zu verteilen.

Katzen sind tendenziell schlechte Trinker. Sie bevorzugen in der Regel fließende Gewässer – und trinken nicht gerne dort, wo sie fressen. Für besonders trinkfaule Samtpfoten wird ein Katzentrinkbrunnen empfohlen.

Mit guter Ernährung

Wie schon gesagt, ist die Niere ein lebenswichtiges Filterorgan. Deshalb ist eine gesunde, schadstofffreie Ernährung ein absolutes Muss. Heißt im Klartext: Je weniger Giftstoffe (Geschmacks-, Konservierungs- und Farbstoffe) Sie Ihrem Tier füttern, desto schonender ist dies für seine Niere. Aus diesem Grund verzichtet Pets Deli gänzlich auf künstliche Zusätze und setzt auf 100% natürliche Zutaten.

Diese Maßnahmen sind rein prophylaktisch, um einer Erkrankung vorzubeugen. Ist Ihr Tier tatsächlich erkrankt, muss die Ernährung entsprechend angepasst werden: Empfohlen wird ein reduzierter Eiweißanteil, der durch Fette und Kohlenhydrate ergänzt wird. Haben Sie den Verdacht, dass bei Ihrem Tier tatsächlich eine Niereninsuffizienz vorliegt, lassen Sie sich dringend von Ihrem Tierarzt beraten.

Auf welche Symptome muss ich achten?

Eine Niereninsuffizienz kann erst sehr spät im Labor festgestellt werden. Erst wenn mehr als zwei Drittel der Nieren nicht mehr funktionstüchtig sind, äußern sich in der Regel körperliche Beschwerden. Bis zu diesem Punkt schafft es der Körper des Tieres noch, durch Kompensationsmechanismen und letzte Ressourcen, die Nierenfunktion aufrecht zu erhalten. Kann die Insuffizienz doch nicht mehr ausgeglichen werden, beginnt das erkrankte Tier die ersten Symptome an den Tag zu legen: Dazu gehört unter anderem verminderte Lust zu fressen, erhöhte Flüssigkeitsaufnahme durch häufiges Trinken, dementsprechend auch vermehrter Harnabsatz, Lustlosigkeit sowie Erbrechen und Gewichtsverlust.

Sollten Sie diese Symptome bei Ihrem Tier beobachten, konsultieren Sie unbedingt den Tierarzt Ihres Vertrauens.

 

Pets Deli für Hunde   Pets Deli für Katzen

Pets Deli Banner

Kommentare (0)