Sie wollen Ihre Katze frisch und gesund ernähren?

Greifen sie zu gesundem Kittenfutter

Ideal angepasst an die speziellen Bedürfnisse von Kitten
Biologisch artgerechte Roh-Fütterung in bester Qualität
Garantiert frei von Weizen und anderen unverdaulichen Zusätzen
Mehr erfahren

category.

(6 Treffer)

Ihr Liebling wird es Ihnen danken

Mehr Vitalität

durch frische, leicht bekömmliche Kohlenhydrate

Starkes Immunsystem

durch viele natürliche Vitamine und Nährstoffe

Glänzendes gesundes Fell

durch natürliche Omega-3-Fettsäuren

Bessere Verdauung

durch natürliche, unbehandelte Rohstoffe

Kräftiges Gebiss

durch pures Fleisch, ohne Zusätze

Gesundes Gewicht

durch hochwertige Proteine

Was macht gesundes Kittenfutter aus?

Junge Katzen müssen noch ordentlich wachsen. Neben ausreichend Schlaf benötigen sie dafür vor allem ein gesundes Kittenfutter, das ihnen ausreichend Nährstoffe und genug Energie liefert. Deshalb sollte das Futter einen hohen Anteil an tierischem Protein (umgangssprachlich: Eiweiß) enthalten. Denn: Proteine sind besonders leicht verdaulich und reich an lebenswichtigen Aminosäuren. Eine dieser Aminosäuren ist Taurin, welches Katzen nicht selbst in ausreichenden Mengen bilden können. Da Taurin ein wichtiger Baustein für eine gesunde Entwicklung der Tiere ist, muss eine ausreichende Versorgung des Kätzchens über das Futter sichergestellt sein. Ein gesundes Kittenfutter zeichnet sich auch durch eine gute Fleischqualität aus, da hochwertiges Muskelfleisch leichter zu verdauen ist als kollagenhaltige Schlachtabfälle. Diese können bei den Tieren unter anderem zu Blähungen und Verdauungsbeschwerdenführen.

Gesunde Inhaltsstoffe stärken den Organismus
Ein qualitativ hochwertiges und gesundes Kittenfutter sollte auch deshalb besonders reich an Taurin und Vitaminen sein, da die kleinen Katzen mit etwa drei Wochen in eine Phase kommen, die man “immunologische Lücke” nennt. In dieser Zeit werden ihre Abwehrkräfte nicht mehr ausreichend durch die Muttermilch unterstützt. Die Kitten bilden nun selbst verstärkt Antikörper. Einen vollständigen Schutz haben sie allerdings bis zur achten Lebenswoche noch nicht aufgebaut und sind anfälliger für Infektionen. Natürliche Antioxidantien wie Taurin und Vitamin E können in dieser kritischen Phase die körpereigenen Abwehrmechanismen der Tiere unterstützen.

Der Umstieg auf feste Nahrung
In den ersten drei Wochen nach der Geburt ist Muttermilch die einzige Nahrungsquelle der Katzenwelpen. Ab der dritten bis vierten Lebenswoche kann man dann anfangen, feste Nahrung in verdünnter oder breiiger Form bereitzustellen. Wundern Sie sich nicht, wenn die Kleinen nicht sofort begeistert anfangen zu fressen – oft dauert es einige Tage, bis die Tiere sich mit der unbekannten Nahrung angefreundet haben. Im Alter von sieben bis acht Wochen kann man dann langsam vollständig auf ein gesundes Kittenfutter umstellen. Dieses besteht meist noch aus kleineren Stücken als Adultfutter, damit die Tiere es mit ihrem Milchzahngebiss problemlos fressen können. Man sollte die Kitten besonders in den ersten Monaten regelmäßig wiegen, um eventuelle Gewichtsabnahmen durch Probleme mit dem Futter frühzeitig erkennen zu können.

Fütterungszeiten bei Kitten
Da Katzenkinder in einem rasanten Tempo wachsen, benötigen sie ständig Energienachschub. Aus diesem Grund sollten Sie in den ersten zwölf Monaten rund um die Uhr gesundes Kittenfutter zur Verfügung stellen. So haben die Kätzchen die Möglichkeit zu fressen, wann immer sie Hunger haben. Auf diese Weise lernen sie, dass keine Nahrungsknappheit entsteht, und sie sich nicht überfressen müssen. Dadurch sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass die Katzen später ein unkontrolliertes Fressverhalten entwickeln, welches letztendlich zu Übergewicht führen kann. Kommen die Tiere langsam ins Erwachsenenalter, kann man auf Adultnahrung umsteigen. Nun empfiehlt es sich, die tägliche Futterration auf drei bis fünf Mahlzeiten zu verteilen.

Entdecken Sie alle unsere Produkte

Für Katzen

Question
Hilfe