5 Hausmittel & Tipps gegen Durchfall beim Hund

Hund liegt auf Bett

Wenn dein Hund Durchfall hat, kannst du versuchen, ihm mit ein paar dieser Hausmittel zu helfen. Erfahre außerdem, wann du besser zum Tierarzt solltest.

01.07.2022

Dein Hund hat Durchfall? Das kannst du tun!

Probleme mit der Verdauung und dem Magen-Darm-Trakt können schon mal vorkommen. Oftmals steckt hinter Durchfall bei deinem Hund allerdings nichts Schlimmes und er ist bereits nach 1-3 Tagen wieder weg. Trotzdem solltest du natürlich ein Auge auf deinen Liebling haben und wenn es nicht besser wird, zum Tierarzt bzw. zur Tierärztin fahren. Schnelle Hilfe bei akutem oder gar chronischem Durchfall bringen nämlich nur von Ärzt*innen verschriebene Medikamente. Doch sollte es nicht allzu doll sein, kannst du deinem Vierbeiner mit folgenden 5 Hausmitteln und Tipps versuchen zu helfen:

Tipp Nr. 1: Aktivkohletabletten

Als kleine Erste-Hilfe-Maßnahme bei Durchfall kannst du deinem Hund Aktivkohle-Tabletten geben. Sie binden Giftstoffe im Magen-Darm-Trakt und helfen dabei, diese schneller abzutransportieren.

Die Menge an Kohletabletten bzw. der Aktivkohle, die notwendig ist, um einen spürbaren Effekt zu erzielen, richtet sich nach dem Körpergewicht deines Hundes. Laut einer Faustformel sind das 0,5 bis 1 Gramm x dem Körpergewicht deines Hundes. Wiegt dein Vierbeiner also 10 Kilo, wären das ca. 5 bis 10g Aktivkohle, die du ihm geben müsstest. Das kann bei größeren Hunden schon mal eine ganze Packung sein, die dein Vierbeiner fressen müsste. Denn bei handelsüblichen Kohletabletten enthält eine Tablette gerade mal 250mg Aktivkohle.

Kleiner Tipp: Frag bei deinem nächsten Tierarztbesuch einfach mal nach, wie viel Aktivkohle wohl für deinen Hund notwendig wäre und statte deine Hausapotheke dementsprechend aus.

Tipp Nr. 2: Frisches, sauberes Wasser

Hä? Einfach frisches, sauberes Wasser geben? Klingt so einfach, ist es aber meist gar nicht. Bei Durchfall verliert dein Vierbeiner ganz schön viel Flüssigkeit, was im schlimmsten Fall zur Dehydrierung führen kann. Deswegen ist es wichtig, dass dein Hund viel trinkt. Doch wie du es vielleicht auch von dir selbst kennst, hat man genau dann keine Lust, was zu trinken, wenn es eigentlich notwendig wäre.

Alternativ kannst du ihm auch etwas Kamillentee kochen und geben. Natürlich nicht kochend heißt, sondern auf Raumtemperatur abgekühlt.

Hund trinkt aus Napf

Achte darauf, dass dein Hund ausreichend trinkt, wenn er Durchfall hat!

Tipp Nr. 3: Einen Tag lang Nulldiät

Auch wenn es hart klingt, kann eine Nulldiät helfen. Das bedeutet: 24 Stunden nichts essen. Und mit nichts sind auch keine Leckerlis oder andere Kleinigkeiten gemeint. Auch dann nicht, wenn dich dein Vierbeiner mit großen hungrigen Augen anbettelt. Das Fasten entlastet den gereizten Darm deines Hundes und verhindert, dass dem Körper Wasser entzogen und der Durchfall verstärkt wird.

Danach kannst du ihm spezielles Schonfutter geben, was uns direkt zum 4. Tipp führt:

Tipp Nr. 4: Schonkost geben

Hat dein Hund für 24 Stunden gefastet, darf er auch wieder etwas essen. Allerdings nicht die volle Ladung und auch nicht sein gewohntes Futter. Wer einen gereizten Magen hat, der bekommt spezielle Schonkost (die aber auch lecker ist).

In der Regel ist das gekochtes Hühnchenfleisch, sehr weich →gekochter Reis und etwas Hüttenkäse, wenn dein Vierbeiner Laktose verträgt. Auch unser spezielles VET Magen & Darm Fit Nassfutter hilft bei einem gereizten Bäuchlein und unterstützt die Darmfunktion durch wertvolle Ballaststoffe aus Karotte und Flohsamenschalen.

Nassfutterdose Magen & Darm Fit

Tipp Nr. 5: Ruhe und Entspannung

Wer krank ist, der braucht Bettruhe - das gilt auch für unsere Fellnasen! Halte Spaziergänge deswegen etwas kürzer und ruhiger und passe dich dem Tempo deines Hundes an. Häufig ist der Körper vom Durchfall geschwächt und dein Vierbeiner braucht einfach ein bisschen länger für alles. Sollten auch Kinder im Haushalt leben, erkläre ihnen, dass der Hund krank ist, sie ihn deswegen in Ruhe lassen und vielleicht ein bisschen leiser spielen sollen.

Ab wann solltest du zum Tierarzt?

Bist du dir unsicher, kannst du natürlich jederzeit einen Tierarzt bzw. eine Tierärztin aufsuchen. Manchmal reicht auch schon ein Anruf. Geht es deinem Hund nach 3 Tagen nicht besser, solltest du auf jeden Fall in der Praxis vorbeischauen.

Auch, wenn dein Hund ein Welpe oder Senior ist, solltest du direkt eine*n Tierärzt*in aufsuchen. In diesem Fall kann Durchfall schnell gefährlich werden, weswegen du nicht erst paar Tage warten solltest. Gleiches gilt, wenn dein Hund folgende Symptome im Zusammenhang mit Durchfall zeigt:

  • Blut im Kot

  • Erbrechen

  • Hund wirkt apathisch

  • Zittern

  • Fieber

  • trinkt nicht ausreichend oder leidet bereits an Flüssigkeitsmangel

In jedem Fall gilt: Bist du dir unsicher, lieber einmal zu viel die Praxis aufsuchen als zu wenig!

Kranker Hund beim Tierarzt

Bei älteren Hunden und Welpen solltest du direkt zum Tierarzt fahren, wenn dein Hund Durchfall hat!

Ursachen: Woher kommt Durchfall bei Hunden?

Durchfall kann bei unseren Hunden durch viele Sachen ausgelöst werden. Oftmals ist es harmlos und dein Vierbeiner hat draußen mal wieder irgendwas aufgelesen oder was aus der Küche geklaut, sein Futter schlägt ihm auf den Magen oder er hat sich was von seinen Hundekumpels eingefangen. Auch Medikamente, Impfungen oder unreines Wasser z. B. aus Pfützen können zu Durchfall führen.

Manchmal steckt aber auch eine Krankheit dahinter wie ein Magen-Darm-Virus, →Giardien oder Würmer. Auch Stress oder extreme Hitze, vor allem in den →Sommermonaten, können Hunde auf den Magen schlagen.

Achtung: Aufpassen solltest du allerdings bei →Giftködern! Hat dein Hund draußen irgendwas aufgeschnappt und du konntest nicht erkennen, was das war? Behalte ihn gut im Auge! Manche Vergiftungen machen sich erst nach 1-2 Tage bemerkbar, andere sofort. Hat dein Hund →etwas Giftiges gefressen, ist schnelles Handeln deinerseits und eine noch schnellere Behandlung durch ärztliches Fachpersonal gefragt.

Undine Tackmann
Undine Tackmann