Ein tränendes Auge bei Katzen

Vielleicht hast du bei deiner Katze schon einmal beobachtet, dass aus einem Auge eine klare oder etwas rötlich-braune Flüssigkeit herausläuft und eine Spur im Gesicht hinterlässt. Teilweise können sich auch um das Auge herum kleine Verkrustungen bilden. Wenn ein Auge oder beide Augen deiner Katze tränen, dann kann das ganz unterschiedliche Ursachen haben und dementsprechend harmlos oder ernst zu nehmen sein. Erfahre, worauf ein tränendes Auge bei deiner Katze hindeuten kann.

Harmloses tränendes Katzenauge

Normalerweise läuft die Tränenflüssigkeit, welche zur Befeuchtung der Augen wichtig ist, durch den Tränennasengang ab. Sind die Augen gesund, hat deine Katzen einen klaren Blick und das Fell rund um die Augen ist trocken. Im Auge ist nichts verschleiert oder schleimig und deine Katze kneift ihr Auge auch nicht zu.

Epihora wird der Augenausfluss bei Katzen genannt. Wenn deine Katze anfängt, vermehrt zu tränen, kann das zunächst ein natürlicher Schutzreflex sein, um mögliche Fremdkörper aus dem Auge zu spülen.

Symptome für einen gestörten Tränenfluss deiner Katze

Kannst du bei deiner Katze aber einen verfärbten Ausfluss, Rötungen im Auge, Verklebungen oder ein Zusammenkneifen beobachten, kann das auf eine Entzündung oder Reizung hindeuten. Weitere Begleitsymptome bei einem gestörten Tränenfluss von Katzen sind:

  • Tränenrinne oder verklebtes Fell an den Augen

  • verklebte Augen

  • geschwollene Augen

  • vermehrtes Blinzeln

  • Rötungen der Bindehäute

  • Augenzittern

  • Zukneifen des tränenden Auges

  • Juckreiz (vermehrtes Reiben mit den Pfoten oder Kopf über den Boden ziehen)

Katze mit tränendem Auge

Ein tränendes Auge bei Katzen kann auf vieles hindeuten. Lasse es sicherheitshalber tierärztlich untersuchen.

Bedeutungen von Farbe und Konsistenz der Tränenflüssigkeit bei Katzen

Verschiedene Konsistenzen und Farben der Tränenflüssigkeit können auf unterschiedliche Krankheitsbilder hindeuten.

Klar und wässrig: Allergien, Zugluft, verstopfte Tränenkanäle, Hornhaut-Erkrankungen

Galleartig bis eitrig: →Bindehautentzündungen, Infektion mit Pilzen, Viren oder Bakterien

Blutig: Verletzungen

Bräunlich: rassebedingt häufig bei flachgesichtigen Katzen wie Persern

Wann sollte ich zum Tierarzt bei einem tränenden Auge?

Ein tränendes Auge bei deiner Katze kann harmlos sein und nach ein paar Tagen von allein wieder verschwinden. Beobachte deswegen deine Katze 2-3 Tage. Wird das Tränen nicht besser oder verschlimmert sich sogar, solltest du eine Tierarztpraxis aufsuchen. Gleiches gilt, wenn deine Katze noch andere auffällige Verhaltensmuster zeigt.

Tierärzt*innen finden viele Samtpfoten nicht so toll. Umso wichtiger, deine Katze nach überstandener Untersuchung ordentlich zu belohnen! Mit unseren schmackhaften Snacks schließt deine Katze jede Untersuchung positiv ab.

Mögliche Ursachen für ein tränendes Auge bei Katzen

Bist du dir nicht ganz sicher, ob das Auge deiner Katze normal aussieht, warte einen ruhigen Moment ab, in dem deine Katze entspannt ist und schau ihr einmal ganz tief in die Augen. Streichle deine Katze und versuche sanft das Unterlied des Auges nach unten zu ziehen. Rötungen der Bindehaut, Schwellungen, Tränenspuren im Gesichtsfell und Verklebungen sind Anzeichen für etwas Ernsteres.

Mögliche Ursachen für wässrige bzw. tränende Augen deiner Katze könnten sein:

  • Kälte oder Hitze, sehr trockene Luft

  • Sand oder Staub

  • Kontakt mit Sprays und Gasen

  • Fremdkörper im Auge wie etwa kleine Haare

  • Eingerolltes Unterlid

  • Infektion durch Pilze, Viren oder Bakterien wie bei einer Bindehautentzündung

  • Verstopfung des Tränen-Nasenkanals und Abflussstörung der Tränenflüssigkeit

  • Entzündung oder Verletzung der Hornhaut, etwa nach Katzenkämpfen

  • Grüner Star

Katze beim Tierarzt mit Halterin

Eine Bindehautentzündung ist für deine Katze genau wie für uns Menschen ziemlich unangenehm und bedarf einer speziellen Salbe oder Augentropfen.

Wie wird ein tränendes Auge bei Katzen behandelt?

Je nach Ursache für das Tränen fällt die Therapie unterschiedlich aus. Eine Infektion mit Bakterien wie etwa Chlamydien beispielsweise werden durch Ärzt*innen häufig mit antibiotischen entzündungshemmenden Mitteln behandelt. Das sind meist eine Salbe oder Tropfen, die der Katze mehrmals täglich verabreicht werden müssen. Ein chirurgischer Eingriff ist beispielsweise bei einem Rolllid (Entropium) oder bei grünem Star (Glaukom) erforderlich.

Tränendes Auge der Katze mit Hausmittel behandeln - geht das?

Das einzige, was du tun kannst, um deiner Katze bei einem tränenden Auge zu helfen, ist es schön sauber zu halten. Dazu kannst du sanft das Auge mit einem fusselfreien Tuch und etwas warmen Wasser reinigen. Sollten dir jedoch Rötungen oder andere oben genannte Symptome auffallen, hole dir besser tierärztlichen Rat ein. Eine Infektion oder Entzündung des Auges kann nicht durch Hausmittel oder Reinigung geheilt werden und bedarf einer richtigen Behandlung!

Gibt es Katzenrassen, die anfälliger für tränende Augen sind?

Aufgrund bestimmter Züchtungsmerkmale gibt es tatsächlich Rassen, die anfälliger für tränende Augen und Bindehautentzündungen sind. Dabei handelt es sich meist um kurznasige Katzenrassen wie reinrassige Perser oder Exotic Shorthair. Im Laufe der Jahre wurden die Rassen mit immer kürzeren Nasen gezüchtet, wodurch der Tränen-Nasenkanal blockiert sein kann.

Undine Tackmann
Undine Tackmann